Color Grading – Ein Erklärungsversuch
Datum: 01/03/2017
Autor: Fabio Tozzo

Ein Text von Fabio Tozzo, Director of Photography

Ich bin im digitalen Zeitalter aufgewachsen. Kameras, Filme und dazu gehörende Technologien haben mich schon immer interessiert und fasziniert. So konnte ich sämtliche grossen, technologischen Fortschritte mitverfolgen.

 

Entwicklungen

Früher, als man noch vermehrt auf Celluloid (Film) aufzeichnete, waren die Möglichkeiten zur Manipulation von Farben in einem Film begrenzt. Es waren zwar verschiedene Verfahren bekannt, um dem Film während der Dreharbeiten oder in der Postproduktion einen gewissen Look zu verleihen. Allerdings waren diese nicht vergleichbar mit den heutigen Möglichkeiten. Heute werden die meisten Produktionen mit digitalen Kameras aufgezeichnet sowie digital verarbeitet. Mit dem Aufkommen von leistungsfähigeren Kameras und fortgeschrittener Software sind die Möglichkeiten zur Bestimmung eines Looks in der Postproduktion endlos geworden.

 

Zum Vergleich der alten und neueren Technologien hier ein paar Beispiele:

 

 

Color Grading bei der Fasnacht & Partner AG

Anhand unseres Werbefilm-Projekts für Pro Juventute werde ich euch jetzt unseren Workflow zur Umsetzung des konzipierten Looks für einen Film illustrieren.

Bei der Entstehung jedes Filmprojekts wird zu Beginn vom Regisseur zusammen mit dem Kameramann ein Look für den Film definiert. Dieser soll die Geschichte visuell unterstützen und dazu beitragen, die Emotionen auf den Zuschauer zu übertragen. Der Weg zum gewünschten Look beginnt schon bei der Einstellung der Kamera. Die modernen und professionellen digitalen Filmkameras haben die Möglichkeit, extrem kontrast- und sättigungsarm aufzuzeichnen. Die daraus entstandene Aufnahme wirkt flau und leblos:

 

 

Ihr fragt euch nun vielleicht, wieso man überhaupt mit so einem Verfahren aufzeichnen möchte?

Das ist ganz einfach zu beantworten. Auf diese Weise werden bei den Aufnahmen die meisten Helligkeits- und Farbinformationen erfasst. Dadurch hat man in der Postproduktion bessere Voraussetzungen, um die optimale Stimmung zu kreieren. Kontraste können angepasst, die Farben bestimmt, einzelne Bereiche aufgehellt und umgefärbt werden. Bis einen das Bild anspricht.

 

 

Es spielen aber noch viele weitere Elemente eine grosse Rolle, um den richtigen Look zu erzielen: z.B. die Lichtgestaltung, die Ausstattung oder das Kostümbild. Der Drehort sowie die eingesetzten Kameras und Objektive haben ebenfalls erheblichen Einfluss auf den Look eines Films. Bei “Pro Juventute – Freunde” handelte es sich um ein emotionales Projekt. Die Stimmung im Film sollte bedrückend sowie auch hoffnungsvoll sein. Wir, der Regisseur Samuel Morris und ich, Fabio Tozzo, als Kameramann erarbeiteten im Vorfeld ein visuelles Konzept für den Film.

Um die emotionale Stimmung zu übertragen, wollten wir in Slowmotion aufnehmen. Die Kamerafahrten sollten dynamisch sein, um mit der Verspieltheit der Kinder und der Jugendlichkeit der Protagonisten zu harmonieren. Der Film sollte echt und lebendig wirken. Auch bei der Wahl der Drehorte wie auch bei der Lichtgestaltung haben wir das berücksichtigt. Um die Bedrücktheit zusätzlich zu unterstützen, haben wir uns in der Postproduktion für einen leicht entsättigten Look entschieden.

 

 

Auf diesem Filmausschnitt ist unsere Protagonistin in einem vollgestellten Zimmer zu sehen. Sie ist schwanger. Das Bild wirkt bedrückend. Wir haben die Protagonistin bewusst ausserhalb des Lichts platziert und damit ihre derzeit düstere und beängstigende Lage hervorgehoben. Es ist eine schwierige Situation, mit der sie sich jetzt auseinandersetzen muss. Das helle, warme Sonnenlicht hinter ihr symbolisiert jedoch Hoffnung.

Die Schauspieler waren also bereits gecastet, der geeignete Drehort gewählt, das Zimmer ausgestattet, das Kostüm definiert und die Lichtstimmung erzeugt. Anschliessend musste die Situation «nur» noch mit den richtigen Werkzeugen eingefangen und die Bilder abschliessend überarbeitet werden.

 

 

Zum Abschluss des Films wurde das Log-Bild in unserer Color Grading Suite bearbeitet und der Look finalisiert.

 

 

Vorher-Nachher-Beispiele:

 

 

Mit modernster Infrastruktur und dem richtigen Know-how können wir als Fasnacht und Partner AG unterschiedliche Stimmungen erzeugen. Unser junges, dynamisches Team fokussiert sich bei der Filmproduktion stets auf die Aussage und die Gefühle, die ein Film vermitteln soll. Der entsprechende Look eines Films trägt einen wesentlichen Teil zur Übertragung der Emotionen bei.

 

Hier gelangt ihr zum Pro Juventute-Film:

www.fasnachtpartner.ch/projects/pro-juventute-freunde/

Spannender Schnitt, der die Wirkung von Farben in Filmen aufzeigt:

www.vimeo.com/169046276

 

Über Fragen oder Anregungen zu meinem Beitrag freue ich mich.

Liebe Grüsse

Fabio Tozzo